Mittwoch, 27. April 2016

EYELASH ACTIVATING SERUM von M2 BEAUTÉ


Über die Freundin Trendlounge darf ich momentan das EYELASH ACTIVATING SERUM von M2 BEAUTÉ testen.
Über diese Testzusage habe ich mich ganz besonders gefreut, denn das wollte ich schon immer mal probieren.
Es handelt sich beim dem EYELASH ACTIVATING SERUM von M2 BEAUTÉ um ein Wimpernserum, bei dessen regelmäßiger Anwendung die Wimpern voller, dichter und länger werden sollen.

Früher hatte ich mal schöne lange Wimpern (ganz früher), aber mittlerweile mag ich mich ohne Mascara gar nicht und auch da muss ich auch auf wirklich richtig gute zurückgreifen. Gerade mit den Wimpern unten bin ich nicht gerade reichlich gesegnet. Die sehen selbst mit Mascara nicht besonders aus, wie so ein paar ungleichmäßige Fliegenbeinchen. Ich freue mich also nicht nur auf Länge, sondern auch auf Dichte der Wimpern. 

Und tolle Wimpern machen einfach was her. Ich beneide alle, die wunderschöne lange Wimpern haben. Da bekommen die Augen einen ganz anderen Ausdruck.

Angekommen ist ein wirklich wunderschön verpacktes und personalisiertes Paket. Darüber habe ich mich echt gefreut.
Das EYELASH ACTIVATING SERUM von M2 BEAUTÉ hat einen hocheffizienten und sehr gut verträglichen Wirkstoffkomplex MDN, der zusammen mit weiteren, intensiv pflegenden Komponenten die Schönheit der Wimpern potenziert.
Sie sollen sich vermehren, während die Wachstumsphase und der Lebenszyklus jeder Wimper verlängert und der Ausfall verzögert wird. Zudem wird versprochen, dass die Wimpern sich bei täglicher Anwendung verdunkeln sollen, so dass irgendwann der Einsatz einer Mascara nicht mehr erforderlich sein soll. Das natürliche Wachstum und die Dichte der Wimpern soll sich nachweislich bis zu 50 % steigern.

Zu den Aktivstoffen gehören
Biotin (kräftig die Wimpern und verzögert Ausfallen)
Hyaloronsäure (sorgt für Geschmeidigkeit und gesundes Aussehen)
Prodew (nimmt Feuchtigkeit auf und bindet sie)
Hydrolyzed Glycosaminoglycans - GAG (bindet ebenfalls Feuchtigkeit und sorgt außerdem für mehr Elastizität und Festigeit der Wimpern). 

Das Serum ist in einem hübschen Spender, von außen denkt man, es sei Mascara. Inhalt sind 5 ml, was sich jetzt wirklich wenig anhört, aber man braucht so wenig, dass es ziemlich lange reichen wird. Natürlich ist es mit 120 Euro nicht gerade billig, aber wenn der Erfolg eintritt, würde ich das sehr gern ausgeben, zumal es bestimmt Monate reichen wird. 
Zum Auftragen gibt es einen Pinsel.


Das Serum verwendet man einmal täglich, am besten abends nach dem Abschminken. Mit Hilfe des Pinsels wird das Serum auf den oberen Wimpernansatz der oberen Augenlider aufgetragen, man lässt es kurz einwirken und kann dann mit der gewohnten Pflege fortfahren.
Ein Auftragen auf den unteren Wimpernansatz ist nicht notwendig, denn durch die Berührung des unteren und oberen Lids im Schlaf wirkt das Eyelash Activating Serum (EAS) auch auf die unteren Wimpern mit. Ein zusätzliches Auftragen auf das untere Lid würde nicht zu verbesserten Ergebnissen führen, da sich die Wirkstoffe auf den unteren Wimpernkranz automatisch übertragen.

Gemäß der Produktphilosophie von M2 BEAUTÉ enthält das EYELASH ACTIVATING SERUM ausschließlich Inhaltsstoffe mit nachgewiesener Wirksamkeit und Verträglichkeit. Es ist dermatologisch getestet, entspricht den EU-weiten Kosmetikrichtlinien und wurde von DERMATEST mit "sehr gut" bewertet.

Das Auftragen bereitet mir keinerlei Schwierigkeiten. Es ist eigentlich wie Kajal auftragen. dabei genügt ein Pinselstrich. Falls es mal passiert, dass etwas ins Auge gelangt, kann es auch ganz kurz brennen, geht aber ganz schnell wieder weg. Bei mir ist es einmal passiert, aber da war ich selber schuld. Ich vertrage das Produkt sehr gut. Ich habe keinerlei Augenreizungen o.ä.

Erste Veränderungen sollen nach 6-8 Wochen zu erkennen sein. Das maximale natürliche Wachstumspotential wird bei den meisten Anwendern nach etwa 16 Wochen sichtbar sein.

Und das sind meine Wimpern ungeschminkt. Ich hoffe ich kann euch in ein paar Wochen ein ganz anderes Foto zeigen.


Als Gratis-Zugabe gab es 7 ölfreie Make-Up Remover Sachets, wobei jedes einzeln verpackt ist, darüber habe ich mich auch sehr gefreut.
Ich habe mit dem Test hat am 15. April begonnen.

Nach knapp 2 Wochen sehe ich ungeschminkt noch nichts. Das habe ich auch nicht erwartet, wenn die ersten Ergebnisse erst nach 6-8 Wochen sichtbar sein sollen.

Aber heute ist mir das erste Mal aufgefallen, dass gerade meine Wimpern unten schon ein wenig länger geworden. Ich bin auf den weiteren Testverlauf sehr gespannt und werde wieder berichten.

Sonntag, 17. April 2016

Philips Satinelle Prestige - Haarentfernung auf sanfte Art und Wellness für Zuhause

In meinem ersten Beitrag habe ich euch den Philips Satinelle Prestige, den ich zur Zeit bei der Markenjury teste, schon ausgiebig vorgestellt. Wer den Beitrag noch nicht gelesen hat, sollte es noch tun, denn dort habe ich das Gerät und auch jeden einzelnen Aufsatz genau erklärt.
Optisch besticht er durch sein chices Design in weiß rosegold. Ganz vorteilhaft finde ich, dass man das Gerät nass und trocken benutzen kann. Das Gerät kostet 119,99 Euro, ein Preis, der absolut gerechtfertigt ist für das, was man hier alles in einem Gerät geboten bekommt.
(Foto mit aufgesetzem Epilierkopf)

Ich habe den Philips Satinelle Prestige und seine vielen verschiedenen Aufsätze jetzt gut 2 Wochen ausgiebig getestet. Nach 1, 5 Stunden Aufladezeit kann man ihn 40 Minuten benutzen.

Bei den Aufsätzen ist wirklich an jede Zone gedacht. Das nenn ich sehr innovativ, aber genauso bin ich es von Philips Produkten gewöhnt. Ich besitze einige Philips Produkte und bin bisher mit jedem, sei es bezüglich der Vielseitigkeit der Verwendung oder der Qualität äußerst zufrieden.


Als Zubehörteil für den Epilierkopf habe ich den Skin-Stretcher-Aufsatz am meisten ins Herz geschlossen. Er strafft die Haut und lindert so das Zupfgefühl. Ich habe gelesen, dass manche Probleme mit dem Anbringen hatten, die hatte ich überhaupt nicht. Wenn es richtig draufgesetzt wird, hält es bombenfest.

Der Massageaufsatz massiert die Haut beim Epilieren und auch ihn fand ich gut.

Den Gesichtsaufsatz habe ich natürlich auch im Gesicht ausprobiert. Im Gesicht hatte ich vorher noch nie epiliert, das hat erst ein bisschen Überwindung gekostet, aber es ist alles gut gegangen und war wirklich nicht unangenehm.

Auch den Aufsatz für sensible Zonen habe ich benutzt, aber den bräuchte ich aber nicht unbedingt.
 
Was mich richtig begeistert hat und was ich besonders hilfreich finde, ist das im Epilierkopf eingebaute Optilight, das leuchtet den Epilierbereich sehr gut aus. Gerade als ich in der Wanne epiliert habe, war es klasse, denn im Bad hat man ja meist nicht so die Festbeleuchtung. Das möchte ich nicht mehr missen und würde nie auf die Idee kommen, es auszuschalten.
 
Meine ersten Versuche waren in der Badewanne, weil ich finde, wenn die Haare weicher sind, ist es angenehmer, außerdem ist das für mich so ein bisschen Wellness für zu Hause. Ich genieße das Bad dann richtig ausgiebig.
Zudem finde ich, wenn man ein wenig Duschgel auf die Haut gibt, gleitet der Epilierer wunderbar über die Haut und man merkt fast gar nichts mehr.

Obwohl ich mich ehrlich gesagt gefragt habe, was hat Philips da gemacht? Ich habe, egal ob nass oder trocken, so gut wie überhaupt keinen Schmerz gefühlt. Das liegt wahrscheinlich an dem innovativen Epiliersystem, was für optimale Ergebnisse und mehr Sanftheit sorgt. Ich habe noch nie so schmerzfrei epiliert.
Vor ungefähr 20 Jahren hatte ich meine ersten Epilierversuche mit dem Epilierer meiner Schwester. Ich habe da nur am Bein probiert und hatte schon das Gefühl, ich muss sterben. Da hat sich in den Jahren ganz schön was getan.

Im Gegensatz zu Beinen und anderen Stellen sind meine Haare an den Armen ziemlich hell, die haben mich eigentlich bisher nicht gestört, weil sie ja eigentlich kaum zu sehen sind, außer, wenn ich sie - wie auf dem Foto - ins Licht halte. Also wollte ich mal rundherum glatt sein und nun sind sie weg. Ich war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, alles weg und alles glatt. Das Eincremen ist dadurch auch viel angenehmer geworden.


Auch den Scherkopf zum Rasieren habe ich getestet und auch der tut seine Arbeit ausgesprochen gut.
Den habe ich an Stellen verwendet, wo ich nicht epilieren wollte.

Massageaufsatz und Peelingbürste sind natürlich zu absoluten Lieblingsteilen geworden. ich finde sie wirklich super und beide Aufsätze tun so gut! Sie machen meine "Wellness für Zuhause" perfekt. Ich persönlich finde die Geräusche auch nicht zu laut, auch wenn das Gerät beim Aufsetzen ein klein wenig lauter wird, schließlich hat das Teil einen Motor und die gibts nunmal nicht in geräuschlos.

 

(Der Massagekopf im Einsatz)

Zwischen Peelen und Epilieren sollten 24 Stunden liegen, um eingewachsene Haare zu verhindern. Das habe ich auch beherzigt. Das Peeling gönne ich mir einmal wöchentlich. Die abgestorbenen Hautschüppchen werden entfernt und die Hauterneuerung angeregt. Die Haut ist für Pflegeprodukte danach viel aufnahmefähiger. Da ich sehr trockene Haut habe, muss ich meiner Haut immer viel Aufmerksamkeit schenken.
Und nun mein Tipp, wie ich es mache. Nach dem Peeling gebe ich Bodylotion auf die Haut und massiere es mit dem Massagekopf (den könnt ihr so oft benutzen wie euch danach ist) sanft in die Haut ein. Das ist sehr effektiv, denn ich habe das Gefühl, dass die Haut die Pflege besser aufnimmt. Noch dazu brauche ich meine Hände nicht dazu. Auch klasse ist, Massageöl auf die Haut zu geben und dann den Massagekopf zu nutzen.  So genieße ich meine Wellness für zu Hause und bin froh, dass der Philips Satinelle Prestige bei mir eingezogen ist.

Die Reinigung des Gerätes ist auch problemlos. Die Aufsätze für den Epilierkopf sind ja sowieso abwaschbar. Der Epilierkopf wird zur Renigung auf den Kopf gedreht, eingeschaltet und nach jedem Gebrauch 15 Sekunden lang mit kaltem Wasser gespült.

Die kleine beiligende Reinigungsbürste ist zur Reinigung des Scherkopfs gedacht, um die Härchen zu entfernen, die sich eventuell unter den Messern angesammelt haben. Das Schneideteil kann man, wenn man die zwei Messer anfasst, herausziehen. Um eine optimale Leistung zu gewähren, sollten die Zähne und Folien des Langhaarschneiders alle 6 Wochen mit einem Tropfen Nähmaschinenöl geölt werden.

Für mich ist der Philips Satinelle Prestige sehr innovatives und tolles Gerät, was Epilierer, Rasierer, Massage- und Peelinggerät in einem vereint. Die Epilierergebnisse sind perfekt, die Epilation ist viel sanfter, als ich sie bisher beim Epilieren gewöhnt war. Den Preis von 119,99 Euro finde ich absolut gerechtfertigt. Wer also demnächst ins Auge fasst, sich einen Epilierer zu kaufen, dem möchte ich den Philips Satinelle Prestige ans Herz legen.
Ich gebe hier eine absolute Kaufempfehlung.
Philips hat hier einmal mehr bewiesen, dass sie die Vorreiter in Sachen Beautyprodukte sind.
Danke Philips für dieses tolle Gerät.

EMSA Mission Frische Test - Clip&Close

Emsa führt regelmäßig Produkttests durch und ich hatte das Glück, bei einem wirklich tollen Test dabei zu sein, dem MISSION FRISCHE Test.

Dazu kam ein wirklich großes Paket mit Clip & Close und Clip & Close Glas Dosen.
Also die Schürze hat schon mal gepasst :-)
 
Es gab auch noch tolle Etiketten dazu, die ganz praktisch zum Einfrieren sind.

Emsa Clip & Close 5-teiliges Set
 
 
Es handelt sich hierbei um ein 5-teiliges Set mit einem Fassungsinhalt von 2,3 Liter, 1, 2 Liter, 1 Liter, 0,55 Litern und 0,25 Liter.

Emsa Clip & Close haben die einzigartige Dichtung, die gesunde Frische garantiert. Es gibt keine Zwischenräume und keine Keimbildung. Die Fachhochschule Münster hat jetzt auch wissenschaftlich bestätigt, dass die CLIP & CLOSE Frischhaltedosen länger frisch halten! Alles ist sogar für Babynahrung geeignet.

Die Vorteile:
  • 100% dicht: Vier „unkaputtbare“ Clips sorgen dafür, dass die Dose wirklich 100% dicht ist, selbst bei Flüssigem – garantiert! ideal für Transport flüssiger Lebensmittel und absolut geruchssicher.
  • 100% unbedenklich: Emsa Dosen sind nicht nur unbedenklich und BPA-frei - freiwillig erfüllt EMSA auch die höchste Norm für Babyschnuller und Flaschen.
  • 100% hygienisch: Dichtung und Deckel sind fest miteinander verbunden
  • Gefriergeeignet/ Frostfest
  • Spülmaschinenfest
  • mikrowellengeeignet
  • temperaturbeständig von -40 bis +110 Grad Celsius
  • stoßfest
  • BPA frei
  • 30 Jahre Garantie
  • Made in Germany: Gesunde Frische heißt mehr als der Einsatz zertifizierter Rohstoffe. Emsa überwacht jeden Schritt im Herstellungsprozess und sorgen für einen hervorragenden CO2 Footprint der Produkte.
  • Auszeichnungen: reddot design award winner 2011
Gleich als ich sie im Haushalt eingesetzt habe, habe ich beschlossen, ich will noch mehr davon! Ich liebe die Ordnung im Kühlschrank. Die Dosen gibt es einzeln zu kaufen oder in günstigen Sets. Viele verschiedene Größen lassen keine Wünsche offen.

Im Testzeitraum habe ich alles probiert. Gemüse, das darin gelagert wird, bleibt wirklich extrem lange frisch. Meinen angefangenen Eisbergsalat habe ich viele Tage darin aufbewahrt, ich muss euch ja nicht erzählen, wie er nach einem Tag aussieht, wenn man ihn so in den Kühlschrank legt.
Die Clip & Close sind praktisch zum Mitnehmen (bspw. Mittagessen ins Büro), weil sie absolut auslaufsicher sind. Ich habe den Wassertest gemacht.
Und nicht wie bei anderen Plastikdosenherstellern brauche ich extra Dosen zum Einfrieren und für die Mikrowelle, in den Emsa Clip & Close könnt ihr aufbewahren, transportieren, einfrieren und sie sind auch für die Mikrowelle geeignet.
Diese Dosen sind bei mir ständig im Einsatz und auf jeden Fall werde ich mir noch mehr zulegen.

Das 5-er Set kostet um die 22 Euro, ein absolut genialer Preis für die Qualität und Vielfältigkeit des Einsatzes. Ich kann sie  nur weiterempfehlen und möchte sie nicht mehr missen.
 

Emsa Clip & Close Glas 3-er Set

 
Das Set besteht aus 3 Glasdosen mit einem Fassungsinhalt von 2 Liter, 0,9 Liter und 0,5 Liter.
Diese Dosen sind zusätzlich für den Backofen geeignet (bis 420 Grad).

Die Vorteile auf einen Blick:
  • aus Diamantglas, tiefkühl- und mikrowellentauglich, für Backofen geeignet
  • spülmaschinenfest
  • mit einzigartiger Dichtung im Deckel für lang anhaltende Frische
  • perfekt für unterwegs
  • 100% Frische, 100 % Hygiene, 100 % Sicherheit
  • Made in Germany
In der größten habe ich einen Auflauf probiert und auch einen Kuchen gebacken. Alles hat wunderbar funktioniert. Das tolle ist, dass, wenn es nicht alle wird und wenn man es irgendwo hin mitnehmen will, einfach den Deckel draufmachen kann.
 
Rezept Kuchen:

Buttermilchkuchen (lecker, saftig und schnell)
Für den Teig:
170 gr. Mehl
100 gr. Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 Ei
1 Prise Salz
130 gr. Buttermilch

Für den Belag:
80 gr. gehackte Mandeln
50 gr. Zucker
150 gr. Sahne

Mehl, Zucker, Backpulver, Backpulver, Ei, Salz und Buttermilch verrühren. Die Form einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den relativ flüssigen Teig in die Form geben.

Die gehackten Mandeln mit 50 gr. Zucker vermischen und über den Teig verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (180 Grad o. 160 Grad Umluft) ca. 30-35 Minuten goldgelb backen. Mit der Sahne begießen und dann noch weitere 5 Minuten im ausgeschalteten Backofen stehen lassen.

Auch die Glasdosen möchte ich in meinem Haushalt nicht mehr missen. Das Set kostet um die 20 Euro und auch auch von Emsa Clip & Close Glas gibt es noch weitere in verschiedenen Größen zu kaufen.

Ich fand den Test wirklich toll, es hat Spaß gemacht, in 4 Wochen verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Wer also den Kauf von Vorratsdosen, Mikrowellendosen oder Auflaufformen plant, sollte auf jeden Fall zu EMSA Clip & Close greifen. Für mich haben sie 5 von 5 Sternen verdient.


Samstag, 16. April 2016

Rotkäppchen Fruchtsecco Birne - himmlischer Genuss

Über eine Aktion von Rotkäppchen wurden mir 3 Flaschen des neuen Fruchtsecco Birne - der Trendsorte für den Sommer - zugeschickt.
Fruchtsecco von Rotkäppchen ist ein beliebtes Weincuvée mit Fruchtsaft verfeinert. Man könnte es als eine Mischung aus Wein, Sekt und Saft bezeichnen. Es ist prickelnd, fruchtig und frisch und auch nicht zu süß, so dass man auch nach 2 oder 3 Gläsern noch nicht aufhören möchte. Der Alkoholgehalt liegt bei 8 %. Die Flasche kostet knapp 4 Euro, ist aber auch sehr oft im Angebot.

Am besten schmeckt er eisgekühlt, entweder pur oder mit Eis. Rotkäppchen hat auf seiner Seite noch ein paar Verfeinerungstipps (übrigens auch für Heißgetränke), die ich bestimmt noch mal ausprobieren werde.

Rotkäppchen Fruchtsecco gibt es neben Birne (fruchtig/fein)
 
 auch noch in den Geschmacksrichtungen Mango (fruchtig/sanft)
Granatapfel (fruchtig/herb)
 
Holunderblüte (fruchtig/frisch)
 
Erdbeere (fruchtig/fein)
(Fotos jeweils von der Rotkäppchen Seite)

Ich kenne Fruchtsecco schon, wer Rotkäppchen Fan wie ich ist, kann da einfach nicht vorbeigehen. Birne ist eine neue Sorte und die hatte ich noch nicht probiert.


Die Flaschen habe ich natürlich nicht alleine getrunken, sondern mit Freunden, Familie und Bekannten. Neulich hatte mein Sohn Geburtstag und auch dort habe ich ihn angeboten. Birne hatte noch keiner getrunken, aber allen hat er echt super geschmeckt.
Ich mag alle Sorten sehr gern, aber Birne ist jetzt mein persönlicher Favorit. Ich könnte mir auch die Sorte Graphefruit toll dafür vorstellen, also Rotkäppchen, ich hoffe es kommen noch viele tolle Sorten.

Wir Mädels waren uns jedenfalls einig, Fruchtsecco ist einfach süffig und wir wollen nie mehr ohne ihn feiern.
Übrigens für unterwegs gibts im Handel auch die kleinen 0,2 Liter Flaschen.

Für alle die trockenen Sekt mögen, möchte ich euch noch die neuen Rotkäppchen Flaschengärung empfehlen. Vor Weihnachten gab es bei uns im Kaufland eine Verkostung mit den neuen Sorten. Dabei haben mir der Chardonnay Extra trocken und der Spätburgunder Rosé Trocken ganz besonders gut geschmeckt und ich habe sie gleich mitgenommen.


Nivea Protect & Shave

Über die Rossmann Blogger habe ich vor kurzem den Nivea Protect & Shave zum Testen bekommen. In der Packung sind neben dem Rasiergriff 3 Klingen.

 

Nivea hat ja jetzt ein Pflegerasurserie, zu der neben dem Rasierer auch noch Protect & Shave Rasiergel und After Shave Bodylotion gehören. Die beiden Produkte werde ich bestimmt mal probieren.

Das verspricht das Produkt:

Der PROTECT&SHAVE Rasierer mit seinem innovativen Schwinggelenk passt sich den weiblichen Körperkonturen optimal an. Für eine hautschützende Rasur und wunderschön glatte Haut. Das NIVEA Gleit-Pflegepad bildet einen Gleitfilm auf der Haut für eine sanfte Rasur. 5 hochwertige Klingen ermöglichen eine glatte Rasur und können dank der hervorragenden Qualität vielfach verwendet werden. Das Schwinggelenk passt sich sanft Körperkonturen an und sorgt so für ein angenehmes Rasurerlebnis.

  • Der erste Rasierer mit dem Schwinggelenk
  • Passt sich in alle Richtungen an
  • NIVEA Gleit-Pflegepad mit Eucerit® für eine sanfte Rasur
Gleich nach dem Öffnen strömt mir diese wunderbare Nivea-Duft entgegen, oh ja ich liebe ihn total. Das liegt daran, dass das Gleit-Pflegepad mit Eucerit®, dem speziellen Inhaltsstoff der Nivea-Creme, ausgestattet ist. Wenn es Weichspüler von Nivea geben würde, wäre ich die erste, die ihn kauft. 
Er ist typischerweise für Nivea in blau/weiß gehalten. Der Griff ist s-förmig und rutschfest. Dadurch liegt er sehr gut in der Hand.
 
Die 5 Klingen sind gut auf dem Foto zu sehen.

Praxitest:
Der Rasierer ist sehr flexibel und biegsam und man kommt auch überall gut hin. Die Kissen sind am Anfang immer gut, allerdings - wie bei allen Rasierern - geht es recht fix, dass sich das Kissen leider schnell abnutzt. Eben ein Problem, was nicht nur Nivea-Rasierer haben.

Von den Klingen bin ich aber nicht wirklich überzeugt, ich finde sie etwas stumpf und das Gefühl hatte ich leider schon bei der ersten Rasur. Besonders ist mir das unter den Armen aufgefallen. Dort kam es mir trotz Badewanne und Rasiergel richtig kratzig vor. An den Beinen war es ok, aber eben ein ganz schöner Unterschied zu dem Rasierer, den ich mir vor kurzem gekauft hatte, der mich vom ersten Moment an überzeugt hat. Bei dem merke ich gar nicht, dass ich rasiere. 

Der Rasierer kostet mit den 3 Klingen 7,99 Euro. Ich persönlich würde alle Produkte von Nivea sofort wieder kaufen, die ich bisher benutzt aber, aber der Rasierer fällt bei mir leider durch. Schade eigentlich, ich hatte mir ehrlich gesagt mehr von ihm versprochen. Ich würde den Venus Swirl auf jeden Fall vorziehen, der allerdings preislich auch etwas höher liegt. 
Über einen Rasierer brauche ich mir sowieso keine Gedanken mehr zu machen, da ich nun zum Epilieren übergegangen bin.

Sonntag, 10. April 2016

L'Oréal Paris Age Perfect Tagespflege

Über die L'Oréal Privee Seite durfte ich die L'Oréal Paris Age Perfect testen.
 
 

"Ab 50 wird die Haut weniger gut mit Feuchtigkeit versorgt. Die Stützfasern der Haut nehmen ab, sie verliert an Straffheit und dunkle Flecken können auftreten. Die Age Perfect Feuchtigkeitspflege Tag wirkt der Hauterschlaffung entgegen und stimuliert die Stützfasern der Haut für mehr Straffheit. 

Die wirkungsvolle Kraft von Soja-Ceramiden stimuliert die Stützfasern der Haut für mehr Straffheit. Der Melanin-Schutz ™ wirkt Altersflecken entgegen und die UV-Filter beugen der Entstehung neuer Flecken vor."
Aus der Age Perfect Serie gibt es verschiedene Produkte, die speziell für die Haut ab 50 oder 60 entwickelt sind (Tagespflege, Nachtpflege, spezielle Augenpflege usw.)
 
Im Tiegel befinden sich 50 ml. Der Tiegel ist unspektakulär weiß mit mattgoldenem Deckel. Von dieser Serie gibt es noch die Nacht- und die Augenpflege.
Die Creme hat eine leicht rosa Farbe, auch wenn es auf dem Foto etwas gelblich wirkt.
Die Creme ist sehr angenehm beim Auftragen. Sie hat einen zarten, nicht aufdringlichen Duft. Sie fettet nicht und meine trockene Haut fühlt sich absolut wohl mit ihr. Man merkt, dass sie sehr reichhaltig und daher gerade gut für reife Haut geeignet ist, denn das tolle Gefühl hält den ganzen Tag an.
Was mir an der Creme aber wirklich fehlt, ist ein Lichtschutzfaktor. Denn gerade jetzt im Frühling wird die Sonne doch noch ein wenig unterschätzt. Wenn ich die ersten Strahlen genieße, gebe ich zu, dass ich da noch nicht zum Sonnenschutz greife. Und deswegen ist für mich ein Lichtschutzfaktor von mindestens 15 (eher noch mehr) sehr wichtig, allerdings darf man auch die Wintersonne nicht unterschätzen. Man kann der Haut genügend Unterstützung geben, damit sie länger jung bleibt. Und vor allem die lichtbedingte Hautalterung hat man wirklich selber in der Hand. Normales Tageslicht gehört mit bis zu 80 % zu den Hauptursachen für die Entwicklung vorzeitiger Hautalterungerscheinungen wie  z.B. die Entstehung von Falten und Pigmentflecken.
Wer sich viel im Freien aufhält, oft spazieren geht oder draußen arbeitet, sollte immer auf ausreichenden UV-Schutz achten.
In der Age Perfect Zell-Renaissance ist ein LSF enthalten, warum er in dieser Serie nicht enthalten ist, kann ich leider nicht sagen.

Die Creme kostet um die 10 Euro (bei Rossmann 9,49 Euro). Bis auf den fehlenden Lichtschutzfaktor tut sie meiner Haut sehr gut. Momentan habe ich noch keine Altersflecken, finde es aber gut, wenn sie tatsächlich dagegen wirkt.

Da ich sie noch keine 4 Wochen nutze, kann ich zum Stützeffekt noch nicht viel sagen, aber die Haut sieht praller mit dieser Pflege aus.