Donnerstag, 29. September 2016

Philips PowerPro Aqua 3-in-1 - Mein neuer kabelloser Freund und Haushaltshelfer

Philips steht für mich für sehr gute Qualität, langlebige Produkte und tolle Innovationen.
Heute möchte ich euch den neuen kabellosen Philips PowerPro Aqua FC6404/01 vorstellen.

Bei dem Gerät handelt es sich um ein leistungsstarkes, kabelloses 3-in-1-Gerät. Zum einen ist das ein beutelloser Staubsauger für alle Böden, ein Handstaubsauger für Möbeloberflächen (Sofa und Sessel) oder für Ecken sowie einem Wischsystem zur feuchten Reinigung von Hartböden mit gleichzeitiger Saugfunktion.

Ausgestattet ist der Staubsauger mit der PowerCyclone-Technologie, die für hohe Leistung beim Staubsaugen in nur einem Arbeitsgang sorgt. Die Luft gelangt schnell in den PowerCyclone und wird durch den geschwungenen Kanal weiter beschleunigt, um die Luft effektiv von Staub zu befreien. Dank der TriActive Turbo-Düse mit motorisierter Bürste, können Sie jetzt Tierhaare von Sofas, Kissen und anderen Materialien entfernen, was ideal für Besitzer von Haustieren ist.

 
Der Philips PowerPro Aqua macht auf den ersten Blick einen tollen Eindruck. Optisch gefällt er mir in dem metallicblau sehr gut.
Mit einem Gewicht von 3200 Gramm ist er gegenüber meinem Bodenstaubsauger ein richtiges Leichtgewicht.

Im Lieferumfang gibt es neben dem Staubsauger den Wischaufsatz, 2 Mikrofaserpolster, ein Ladekabel sowie eine 2-in-1 Fugendüse und Bürstenaufsatz.
 
 

Die Bedienungsanleitung für das Gerät besteht aus einer bebilderten Anleitung. Diese ist ganz gut verständlich, aber der Staubsauger ist auch nicht sehr umständlich zu bedienen, von daher findet man den Großteil sowieso selbst raus. Zudem gibt es noch ein Heft mit Hinweisen zur Sicherheit und zur Benutzung des Wasserbehälters. Ich war mit den beiliegenden Informationen und Hinweisen jedenfalls ausreichend informiert.

Die Ladezeit beträgt etwa 5 Stunden. Während des Ladens kann der Staubsauger nicht bedient werden. Auch der Handstaubsauger kann währenddessen nicht entnommen werden, man braucht es gar nicht versuchen, er ist gesperrt.
Wenn der Akku fast alle ist, leuchtet ein oranges Lämpchen, der Ladezustand wird durch 3 grüne Balken angezeigt. Wenn alle 3 Balken dauerhaft leuchten, ist der Sauger vollständig aufgeladen.
Nach dem Aufladen kann man 40 Minuten damit arbeiten, da schafft man wirklich schon einiges. 

Saugen:
Der Einschalter befindet sich am Griff, zusätzlich kann die Saugleistung auf  MAX erhöht werden. Sie bietet eine hohe Leistung für Hartböden und Teppiche. Die motorisierte Bürste und der optimierte Luftstrom nehmen Schmutz und Fusseln in einem Arbeitsgang auf.
Hier ein kleines Video von der motorisierten Bürste, die erfasst wirklich jedes Haar.
video


Wow, ich hätte nicht gedacht, dass der kleine Mann so eine Leistung bringt. Ich war überrascht, wie gut er saugt. Er saugt wirklich alles auf und ich war erstaunt, was sich bereits nach 2 Tagen darin befunden hat. Auch Haare und Tierhaare werden zuverlässig aufgesaugt. Für Teppichböden wähle ich die Maximum-Einstellung, für Hartböden reicht der normale Betrieb.
Er lässt sich sowohl auf Teppichen wie auch auf Hartböden durch leichtläufige Rollen sehr gut bewegen. Er ist durch das Kugelgelenk an der Bürste schön wendig und gelenkig, das habe ich mal versucht, in dem Video darzustellen, einmal auf Teppich und einmal auf Fliesen. Zudem kommt man sehr gut unter Schränke und Betten. Das Saugen mit ihm macht richtig Spaß.
video

Saugen und Wischen in einem Schritt
Der Wischaufsatz hat eine Einfüll-/Ausgussöffnung (mit Verschluss). In diese füllt man maximal 200 ml Wasser ein. Reiniger braucht man wirklich nur einige Tröpfchen beifügen.
Am Wischaufsatz befinden sich Klettverschlüsse, das Mikrofaserpolster kann so einfach angebracht werden. Um den Aufsatz anzubringen, wird er einfach auf den Boden gelegt und der Staubsauger aufgesetzt. Er hält superfest mit einem Magneten.

Saugen und Wischen in einem Arbeitsgang klappt prima. Von der Feuchtigkeit wird der Boden nur leicht feucht - für mich eine optimale Feuchtigkeit - trocknet sehr schnell und wird streifenfrei.
Da das Mikrofaserpolster ein wenig rechts und links übersteht, bedient man auch die Ecken ganz gut. Man muss natürlich wie hier auf dem Foto dann an der Türseite auch mal seitlich langsaugen und wischen.

Mit einem normalen Wischsystem muss man die Fußleisten und ggf. auch die Ecken auch mit der Hand abwischen. Ich mache das immer mit feuchten Tüchern, die man auch zum feucht wischen nehmen kann, bevor ich an die großen Flächen gehe. Das Mikrofaserpolster muss natürlich - wenn notwendig - zwischendurch mal ausgewaschen werden, aber wenn man saugt, war es bei mir kaum notwendig. Ich finde die Wischfunktion gerade für die Zwischendurchreinigung sehr effektiv.
Mit dem Ergebnis bin ich jedenfalls sehr zufrieden.

Handstaubsauger
Der Handstaubsauger wird mit nur einem Klick vom großen gelöst und ist sofort einsetzbar. So einen kleinen Staubsauger kann man wirklich immer gebrauchen, sei es um Polster abzusaugen, wer Teppich auf Treppen hat, fürs Auto und eben für alle Ecken, die mit einem großen nicht so erreichbar sind. Der hat mir in den letzten Tagen wirklich schon echt gute Dienste getan.


Der Auffangbehälter hat ein Volumen von 0,6 ml, aber man sieht ja schön, wenn eine Leerung angezeigt ist. Der Filter kann auch problemlos entnommen und vom Staub befreit werden. Der Filter ist auswaschbar, sollte aber 24 Stunden trocknen, bevor er wieder eingesetzt wird. Für die Langlebigkeit des Saugers empfehle ich die gründliche Reinigung bei jeder Leerung, denn so sah der Filter aus, als den Staubsauger das erste Mal geleert habe.

Die Reinigung des kompletten Gerätes geht prima, da sich alles, was zu reinigen ist, ganz schnell und einfach auseinandernehmen lässt. Sei es die Staubbeutelentleerung, die Reinigung des Filters oder die Reinigung der Bürste im Staubsauger. Hier sieht man, dass die ganzen Haare aufgenommen worden sind. Einfach die zwei Hebel drücken und schon kann die Bürste entnommen werden.

Mein Fazit:
Gründlich reinigen tue ich einmal wöchentlich, der Freitag nachmittag gehört ganz meinem Haushalt. Ich muss täglich zumindest saugen und einmal in der Woche wischen reicht leider auch nicht. Auf meinen Fliesen sieht man jeden Krümel und jedes Haar.
Den Staubsauger täglich aufzurollen, mal in die und mal in die Steckdose, ist schon ganz schön nervig, genauso wie sich immer mit dem Wischeimer von Zimmer zu Zimmer zu arbeiten.
Mit dem PowerPro Aqua 3-in-1 erledige ich alles in nur einem Arbeitsgang.
Ich habe so mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens und es ist trotzdem alles sauber.
Seit ich ihn habe, habe ich ihn täglich im Gebrauch. Das geht so schnell, er steht griffbereit im Abstellraum und die Arbeit ist ruck zuck erledigt und macht mir sogar Spaß.

Auch die einfache und schnelle Reinigung des Geräts ist für mich ein ganz großer Pluspunkt.

Die Reinigungsleistung ist sehr gut, ich hätte nie gedacht, dass ein Akkusauger solche Saugleistung haben kann, und für mich ist er - gerade für die Reinigung zwischendurch - unverzichtbar geworden. Gerade auch für Haushalte mit Kindern oder Tieren ist er ein echt nützlicher Helfer, der die Arbeiten zuverlässig und schnell erledigt.

Ich finde nichts, was ich an dem Philips PowerPro Aqua 3-in-1 aussetzen kann, bin wirklich ganz begeistert (sogar mein Mann) und gebe meine ganz klare Kaufempfehlung.
UVP sind 279,99 Euro.

Danke an Philips, dass ich diese tolle Innovation testen durfte.

Mittwoch, 28. September 2016

Remington PROluxe Haarglätter S9100 - Das Beste was meinen Haaren passieren kann

150 Konsumgöttinnen dürfen sich zur Zeit von der Qualität dreier Produkte aus der REMINGTON® PROluxe Haarstyling-Serie, bestehend aus einem Haarglätter, einem Haartrockner und einem Lockenstab überzeugen.
(Fotos von der Remington Produktseite)

Optisch sieht diese Serie wirklich sehr luxoriös aus. Sie ist in einem hellen beige gehalten und mit goldfarbenen Kanten abgesetzt.
Die Serie ist mit der OPTIheat-Technologie ausgestattet, die bei jedem Produkt individuell Hitze dort liefert, wo sie benötigt wird und dadurch professionelle und lang anhaltende Styling-Ergebnisse ermöglicht. Wie das genau funktioniert, erkläre ich euch dann an meinem Testprodukt.

Alle drei Produkte sind mit einem extralangen Kabel von 3 Metern (Salonlänge) und einem Kabel- drehgelenk ausgestattet, was große Vorteile bietet.

Bevor ich zu meinem Testgerät komme, stelle ich euch noch die zwei anderen Geräte kurz vor, die mich ebenfalls sehr neugierig machen. Falls euch die Testergebnisse dazu interessieren, schaut doch mal auf die Testseite der Konsumgöttinnen, was die anderen Tester zu sagen haben.


Remington PROluxe Lockenstab CI9132
(49,95 Euro)

Der PROluxe Lockenstab ist mit einer Grip-Tech-Keramikbeschichtung für ein rutschfestes und einfaches Styling ausgestattet. Mit der „Pro +”-Einstellung kann die perfekte Temperatur (185° C) für ein schonendes Styling eingestellt werden und das integrierte digitale Displays zeigt 11 variable Temperatureinstellungen von 120-210 °C an. Er hat eine schnell Aufheizzeit von 30 Sekunden.

Remington PROluxe Haartrockner AC9140
(59,95 Euro)

Der Haartrockner ist mit einem leistungsstarken und langlebigen 2400-Watt-Motor ausgestattet, der es ermöglicht, Ergebnisse wie beim Friseur zu erzielen. Der Ionen-Generator reduziert die statische Aufladung. Zusätzlich verfügt er über die Style-Taste, diese liefert zusätzliche Hitze für lang anhaltende Styling-Ergebnisse und mehr Volumen. Im Lieferumfang befinden sich ein Diffusor und eine schmale Stylingdüse.

Da bei mir ein Glätter jeden Tag zum Einsatz kommt, habe ich mich für den Haarglätter beworben und durfte dabei sein.

Remington PROluxe Glätteisen S9100
(89,95)

Der Haarglätter ist mit einer hochwertigen Ultimate-Glide-Keramikbeschichtung ausgestattet und mit der „Pro +”-Einstellung kann die perfekte Temperatur (185 °C) für ein schonendes Styling eingestellt werden. Die schmalen, 110 mm langen und federnd gelagerten Stylingplatten sorgen für gleichmäßigen Druck auf das Haar und das integrierte digitale Display zeigt 10 variable Temperatureinstellungen von 150-230 °C an.
 
Ich habe ziemlich dicke und eher krauslige Haare, meine Haare sehen, wenn ich sie so trocknen lasse, immer unmöglich aus. Ich sage immer, eine Mischung aus Angela Davis und Mutter Beimer, naja ganz so schlimm ist es nicht, aber ich habe ein paar Locken, die ja ok wären, dazu sehen die Haare aber aus, als hätte ich eine rausgewachsene Kaltwelle auf dem Kopf.
Hier mal ein Foto, das ist allerdings schon nach dem Fönen mit Rundbürste! Vorher wollte ich euch nicht zumuten.
So muss ich leider immer viel stylen, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Ich föne zunächst meine Haare mit der Rundbürste, wodurch sie schon etwas in Form kommen. Mit meinem aktuellen Fön bin ich nicht so zufrieden, werde mir demnächst ganz sicher den passenden Remington PROluxe Haartrockner auch noch kaufen. Danach kommt immer der Glätter zum Einsatz. Natürlich benutze ich vor dem Fönen ein Hitzeschutzspray.
 
Früher dachte ich immer ein Glätter, ist gleich ein Glätter. 
Angefangen habe ich mit einem No-Name-Billigding, was grottenschlecht war. Den habe ich schnell durch einen etwas teureren ersetzt. Auch mit dem war ich nicht zufrieden. Irgendwann habe ich mir dann ein Markengerät für 50 Euro gekauft. Es war zwar etwas besser, aber glatte Haare sehen irgendwie anders aus. Ich dachte, meine Haarstruktur ist einfach so bekloppt, dass ich sie nie richtig glatt werden kriege, obwohl es der Friseur immer hinbekommen hat. Komisch, dass mir nie mal jemand den Hinweis gegeben hat, es könnte doch am falschen Glätter liegen.

Mit meinem bisherigen Glätter musste ich immer mehrmals über die gleiche Strähne gehen, um sie einigermaßen glatt zu kriegen, wie gesagt, das war nie perfekt und ich war auch meist nicht mit dem Ergebnis zufrieden. Wenn ich sie angefasst habe, hatte ich noch diese krauslige Gefühl. Dabei habe ich schon ganz dünne Strähnen genommen.Und gut für die Haare ist das mit Sicherheit auch nicht.
Was aber zudem noch dazu kam, das hat alles immer ewig gedauert, klar, wenn man über jede Strähne 5 x drüber geht, dauert das natürlich.

Zum Lieferumfang des PROlux von Remington Haarglätter gehört eine hitzebeständige Aufbewahrungstasche, das finde ich klasse, gerade wenn man verreist und auch so, ist er dort immer bestens aufgehoben.


Der Glätter verfügt über eine Transportsicherung.
Der Haarglätter ist - wie ich oben bereits erwähnt habe - mit der OPTIheat-Technologie ausgestattet. Das heißt, ein Sensor erkennt, wenn die gewählte Temperatur unterschritten wird und reguliert sie automatisch, z.B. beim Öffnen des Haarglätters vor der Anwendung. Damit wird eine höhere Hitze schon am Haaransatz sichergestellt, das ist das Geheimnis für ein lang anhaltendes Styling.

Er verfügt über 3 Tasten, "+/- Tasten" und die Ein-/Ausschalttaste.

Der Glätter ist schon nach 15 Sekunden betriebsbereit. Die Temperatur kann individuell von 150 Grad bis 230 Grad eingestellt werden. Eingeschaltet wird er mit einem längeren Druck auf die die Ein-/Ausschalttaste, ausgeschaltet auf die selbe Weise.
Der Glätter hat eine Abschaltautomatik, sollte man vergessen ihn auszuschalten, schaltet er sich nach 60 Minuten automatisch ab.

Empfohlene Temperaturwerte:
150- 170 Grad für dünnes,feines, strapaziertes oder aufgehelltes Haar
180 - 200 Grad für normales, gesundes Haar
210 - 230 Grad für kräftiges, sehr lockiges und schwer zu bändigendes Haar.

Das tolle ist, dass der Glätter einen Memoryeffekt hat, heißt, dass die letzte Temperatureinstellung gespeichert bleibt und sich automatisch nach dem Anschalten wieder einstellt. Das finde ich wirklich toll.

Die Temperatur kann auf dem schönen großen Display abgelesen werden.
Wenn der Glätter eingeschaltet ist, kann die gewünschte Temperatur mit der +/- Taste eingestellt werden.
Zusätzlich verfügt der Remington PROluxe Haarglätter über die "PRO-Einstellung", einer perfekten Einstellung für schonendes Glätten. Dazu wird die +Taste 2 Sekunden gedrückt, die Temperatur geht automatisch auf 185 Grad. Auf dem Display ist dann PRO zu sehen.

Ist die gewünschte Hitze erreicht, kann man eine Tastensperre aktivieren, damit man nicht unabsichtlich beim Stylen die Temperatur verstellt. Dazu wird die - Taste für 2 Sekunden gedrückt, auf dem Display erscheint ein Schloss. Mit dem gleichen Tastendruck wird diese Tastensperre wieder deaktiviert.

Als er angekommen ist, habe ich ihn sofort ausprobiert. Mir gefallen das 3 Meter lange Kabel und das Kabeldrehgelenk, das gibt wirklich viel mehr Freiheit beim Einsatz. Optisch kann er ja sowieso schon bei mir punkten.

Er ist sehr, sehr leicht, das war ich gar nicht gewohnt, mein anderer war um einiges schwerer und ich musste auch immer sehr zudrücken, damit die Hitze überhaupt an die Haare kommt.
Hier muss ich überhaupt nicht drücken, es war völlig ungewohnt. Die Haare gleiten wirklich durch wie Butter. Ich konnte es gar nicht glauben, wie glatt sie mit nur einem Zug geworden sind. Es geht alles ganz sanft. Zudem werden sie ganz weich und richtig glänzend vom Glätten. Selbst die PRO-Einstellung klappt für meine dicken und widerspenstigen Haare gut.
Hier meine ersten Versuche:
Und das glatte hält! Ich musste bisher jeden früh meine Haare glätten. Auch so haben sie den Tag irgendwie nie ganz unbeschadet überstanden. Ein wenig geschwitzt, schon krauselte sich alles bei mir. Ich sah jedenfalls abends nicht mehr aus wie am Morgen und das war schon nicht zu meiner Zufriedenheit.
Mit diesem Glätter erreiche ich wirklich ein langanhaltendes Styling, manchmal kann ich gar nicht glauben, dass das meine Haare sind.
Ich brauche meine Haare jetzt nicht mehr täglich glätten, das schont sie natürlich ungemein.


Noch nie habe ich meine Haare so glatt bekommen. Wenn ich den Glätter nach dem Test wieder hätte zurückgeben müssen, ich hätte ihn mir definitiv gekauft.

Dann das erste Haarewaschen, ich bin so begeistert!
(links nach dem Fönen und rechts nach dem Glätten)
(hier sieht man den schönen Glanz noch mehr)

Natürlich habe ich auch andere mittesten lassen, wenn ich von etwas so begeistert bin, muss ich natürlich andere teilhaben lassen. Bei der Geburtststagsfeier meines Papas hat sich die Familie getroffen und ich hatte den Glätter mit. Hier die geglätteten Haare meiner Nichte.
Wir haben auch Locken mit dem Glätter probiert. 
Und hier noch ein paar andere Mittester, die mal glatt und mal lockig probiert haben, lange und kurze Haare. Die Locken sind auch toll geworden.Mit dem Glätter Locken machen, muss man erst ein bisschen üben, mittlerweile klappt es bei mir auch schon ganz gut.
Ich habe den Glätter wirklich vielen vorgestellt. Alle waren begeistert, wie leicht und schnell das Styling damit geht und vor allem, was er für Ergebnisse liefert.
Kurz zusammengefasst, ein Glätter mit Salonqualität, der schonend schnell langanhaltende Stylings schafft.

Ich kann ihn nur wärmstens weiter empfehlen und ich bin mir sicher, ihr möchtet nie wieder einen anderen nehmen. Mir geht es auf jeden Fall so. Auch wenn er ein wenig teurer ist, er ist wirklich jeden Cent wert.

Danke an die Konsumgöttinnen und an Remington, dass ich an diesem tollen Test teilnehmen durfte.
Danke auch meine "Models".

Sonntag, 25. September 2016

AUKEY Tragbarer Bluetooth Lautsprecher

Endlich habe ich einen tragbaren Lautsprecher, den wollte ich mir schon lange mal zulegen. Ich möchte euch den tragbaren Bluetooth Lautsprecher von Aukey vorstellen.
Dieser wird von der Firma Aukey bei Amazon verkauft und ist zu einem Preis von 27,99 Euro erhältlich.

Der Lautsprecher war auch wieder supergut verpackt.

Ihm liegt in diesem Fall keine deutsche Bedienungsanleitung bei (englisch, französisch, italienisch), aber das Gerät ist nicht schwierig zu bedienen, so dass ich in diesem Fall auch darauf verzichten kann.
Weiter im Lieferumfang gibt es ein Ladekabel (ohne Netzteil/Adapter) sowie einen Klinkenstecker, für den Fall, dass man den Lautsprecher an ein Gerät anschließen möchte, was nicht über Bluetooth verfügt. Weiterhin gibt es es einen Haken, denn das Gerät verfügt über eine Schlaufe, falls man es irgendwo einhängen möchte.
 
Der Lautsprecher ist knapp 20 cm in der Breite und knapp 7 cm in der Höhe.
Er ist außen herum gummiert und fasst sich schön weich an. Er wirkt nicht billig und sieht hochwertig aus.

Die An/Aus-Taste befindet sich an der Rückfront, ebenso der USB-Anschluss und der Anschlüsse für den Klinikenstecker sowie ein Anschluss, um einen weiteren Lautsprecher anzuschließen (Line out).
Das Aufladen bei einer vollständigen Entleerung dauert ca. 4 Stunden. Die Laufzeit von ca. 14 Stunden kann ich bestätigen.

Oben auf dem Lautsprecher befinden sich die +/- Tasten, die Pause-Taste sowie eine Taste mit einem Hörer.
Wenn der Lautsprecher in Betrieb ist, könnt ihr über die +/- Tasten die Lautstärke regeln (längerer Druck auf die Tasten, bis die gewünschte Lautstärke erreicht ist) oder auch aufs nächste Lied springen bzw. zurück gehen (kurzer Druck auf die Tasten).

 
Nach dem Einschalten gibt er ein kurzes akkustisches Signal ab.
Sobald Bluetooth eingeschaltet ist, muss nach Aukey-SK-M7 gesucht werden. Bei erfolgreicher Verbindung gibt der Lautsprecher einen kurzen Signalton aus, ebenso beim Trennen der Verbindung.
Das Verbinden klappt prima und schnell.
Ich habe eininge Bluetooth-Geräte auf meinem Handy angemeldet, so dass ich es immer so halte, dass ich die Geräte umbenenne, bspw. in Kopfhörer, Lautsprecher etc. So finde ich sie dann in Zukunft immer ganz schnell.

Man hat auch die Möglichkeit, einen Anruf darüber entgegenzunehmen. In unserem Praxistest habe ich den Anrufer sehr gut verstanden. Damit ich nicht zu leise war, bin ich ziemlich nah an die Oberseite gegangen, da sich dort das Mikrofon befindet. Von weiterer Entfernung hat mich mein Anrufpartner nicht so gut verstanden. Aber so einen Lautsprecher schaffe ich mir schließlich nicht zum Telefonieren an. Das ist für mich nebensächlich.

Was aus der kleinen Box rauskommt, hätte ich niemals gedacht! Sie hat einen tollen Sound auch bei größeren Lautstärken. Mit der Box kann man wirklich Party machen im Garten und die Nachbarn gleich mitbeschallen.
Egal ob für draußen zum Feiern, für unterwegs, fürs Bad oder Strand, ich finde dieser Lautsprecher ist ein idealer Begleiter.
Ich hätte nie gedacht, dass so einem kleinen Teil so gut klingende Musik rauskommen kann.
Aufgrund der langen Akkulaufzeit hält er auch einen Ausflug oder die Party aus. 
Von daher gibt es von mir eine ganz klare Weiterempfehlung. 


Donnerstag, 22. September 2016

AUKEY LED Farbwechsel Lampe - wunderschöne Tischlampe

Ein weiteres ganz tolles Produkt von Aukey, welches ich es vorstellen möchte, ist die Aukey LED Tischlampe.
Sie ist ebenfalls bei Amazon zu einem Preis von 23,99 Euro erhältlich.

Auch diese Lampe kam gut verpackt bei mir an. Ihr liegt - wie allen Produkten von Aukey - eine sehr gut übersetzte deutsche Bedienungsanleitung sowie ein Netzkabel bei.
Der Netzkabelanschluss befindet sich hinten an der Lampe.
Schon im ausgeschalteten Zustand gefällt sie mir gut und wirkt keineswegs billig. Der Sockel ist aus Aluminium, der Lampenkörper selbst ist aus Kunstoff, sieht allerdings eher wie Glas aus, weil das Material etwas glänzt. Ich musste wirklich erst immer mal dran klopfen, weil ich mir gar nicht sicher war.
Die Lampe ist 21 cm hoch und hat einen Durchmesser von 10 cm.
Die Lampe wird über den Sensor vorn bedient und kann in weiß, in verschiedenen Farben und mit Farbwechsel betrieben werden.
Im weißen Lichtmodus kann die Helligkeit zudem noch zwei weitere Stufen gedimmt werden.

Wenn die Lampe in der Steckdose steckt, leuchtet der kleine Sensor blau. Dieser passt sich je nach Helligkeit der Lampe auch an, heißt, er wird etwas intensiver, je heller die Lampe ist.
Zum Einschalten der Lampe wird der Sensor kurz gedrückt. Das weiße Licht ist eingeschaltet.
Wenn der Sensor nochmals kurzzeitig gedrückt wird, kann das weiße Licht gedimmt werden.

Durch ein Drücken des Sensors für etwa 3 Sekunden schaltet man den Farbwechselmodus ein. Es beginnt ein wirklich schöner, langsamer und beruhigender Farbwechsel.
Möchte man dann eine bestimmte Farbe fest einstellen, drückt man bei der Wunschfarbe den Sensor kurz, um den Farbwechsel zu beenden. Um den Farbwechsel wieder zu starten, braucht der Sensor dann nur kurz gedrückt werden.
Die Farben sie sind wirklich wunderbar kräftig, hier eine kleine Farbauswahl.
Zum Ausschalten wird der Sensor dann wieder länger gedrückt.
Wenn man das einmal gemacht hat, kommt man sofort klar und weiß, wie es funktioniert.
 
Die Lampe leuchtet komplett in der Farbe, auch wenn das auf dem Video nicht so aussieht.
video

Wir haben einen großen Flur, zum Wohnzimmer hin ist es offen. Trotz des offenen Wohnzimmers muss ich immer im Flur das Licht anmachen, wenn ich durchgehe.
Nun habe ich diese wunderschöne Lampe dort stehen und sie ist wirklich richtig hell und strahlt eine wunderschöne Atmosphäre aus.

Ich freue mich, dass sie bei mir eingezogen ist und kann sie auf jeden Fall weiterempfehlen!

Mittwoch, 21. September 2016

Kealive Glätteisen Bürste

Eine Glätteisenbürste wollte ich mir schon immer mal anschaffen. Nun bin ich endlich stolzer Besitzer einer Kealive Glätteneisen Bürste, die ebenfalls über die Firma Aukey auf Amazon verkauft wird.
Auch sie ist sehr begehrt und derzeitig nicht verfügbar, preislich liegt bei knapp 30 Euro. Sie ist rosa, eben eine richtige Mädchenfarbe.

Auch der Glätteisenbürste liegt eine deutsche Bedienungsanleitung bei, wenn sie auch nicht ganz hunderprozentig übersetzt ist.
 
Das Zuleitungskabel zur Bürste ist etwas über 2 Meter lang. Das Kabel ist frei beweglich und um 360 Grad drehbar, sitzt als nicht fest an der Bürste.

Seitlich an der Bürste sind zwei Tasten, zum einen die Ein-/Ausschalttaste und zum anderen die +/- Tasten zur Einstellung der Temperatur.
Die Temperatur ist in von 80 Grad bis 230 Grad frei wählbar. Dazu wird nach dem Einschalten die +/- Taste bis zur gewünschten Temperatur gedrückt. Die Temperatur ist auf dem Display auf der Oberseite der Bürste sichtbar.
Die Temperatur sollte je nach Haarstruktur gewählt werden. Für dünnes Haar reicht die Temperatur von 150 bis 170 Grad, für mittleres Haar von 170 bis 190 und für dickes Haar von 200 bis 230 Grad. Das muss man echt ausprobieren, welche Temperatur für einen am besten ist. Vielleicht einfach mal mit der niedrigsten für die Haarsturktur anfangen und dann durchprobieren.

Die Glättbürste ist mit einer Ionen-Technologie ausgestattet, was dafür sorgt, dass das statische Aufladen der Haare vermindert und das Kräuseln der Haare verhindert wird. Zudem wird das Haar vor dem Austrocknen geschützt.

Wichtig ist, dass das Haar vor der Benutzung der Glättbürste trocken ist, eine Glättbürste sollte nie auf nassem Haar angewendet werden. Und auch das vorherige Durchkämmen der Haare sollte man nicht weglassen. 

Da ich dickes und zudem auch noch krausiges Haar habe, wenn ich es nicht glätte, nehme ich 220 Grad und komme mit dieser Termperatur gut zurecht.  Bis zum Erreichen meiner Temperatur dauert es ca. 1 1/2 Minuten.
Um ein versehentliches Ändern der Temperatur zu verhindern, weil die +-/- Tasten schon beim Glätten berührt werden, drückt man einfach nochmal die Ein/Aus-Taste. Auf dem Display erscheint dann das Wort "Loc", d.h. dass die eingestellte Temperatur jetzt gesperrt ist und man beliebig an die +/-Tasten kommen kann, ohne dass man die Temperatur verstellt.

Ich muss meine Haare leider täglich nachglätten. Mit meinem Glätter nimmt das immer ziemlich viel Zeit in Anspruch, ich muss immer mehrfach drübergehen.
Deshalb war ich sehr gespannt, wie sich die Glättbürste schlägt. 

Die Bürste ist nicht ganz leicht, aber auch nicht zu schwer. Der Griff liegt gut in der Hand. Gleich die erste Anwendung hat mich begeistert. Die Bürste gleitet schön durch. Es geht richtig schnell, man kann viel dickere Strähnen glätten als mit dem Haarglätter (zumindest mit meinem) und nach der Anwendung sieht das Haar glänzend und geschmeidig aus. Ich denke, dass es für die Haare auch schonender ist, als ein Haarglätter, weil die Hitze da ja direkt von den Platten auf die Haare wirkt.

Ich kann diese Glättbürste deshalb auch unbedingt weiter empfehlen.